Was ist eine CRM-Datenbank?

 

Eine CRM-Datenbank enthält alle mit einem CRM-System – d. h. einer Software für das Customer-Relationship-Management – erfassten, gespeicherten und analysierten Daten. Diese Daten sind für die CRM-Software unabdinglich, damit die Benutzer ihr volles Potential ausschöpfen können. Zu den Inhalten einer CRM-Datenbank zählen:

Zu den Inhalten einer CRM-Datenbank zählen:

  • alle persönlichen Daten eines Kunden, Leads oder Interessenten, darunter Name, E-Mail-Adresse, Skype-Adresse, Alter, Stellenbezeichnung usw.
  • Leadquellen: Ein CRM-System kann die Quelle, aus der ein Lead stammt, automatisch aufzeichnen – abhängig vom Kontaktpunkt, über den der potentielle Kunde mit dem Unternehmen in Dialog getreten ist (Website, Social Media, E-Mail-Kampagne usw.).
  • alle Interaktionen mit einem Kunden seit dem letzten Gespräch, dem letzten Feedback seinerseits, seitdem er das letzte Mal einen Newsletter angefordert hat usw.
  • alle früheren Käufe aller Kunden
  • andere Informationen wie die Namen der Kinder (oder Haustiere) von Kunden, ihre Hobbys, ihre liebsten Reiseziele oder andere persönliche Daten, die Ihnen helfen können, auf lange Sicht eine gesunde Beziehung zu ihnen aufrechtzuerhalten
  • der Grad der Interaktion – z. B. wann sie das letzte Mal Ihr Unternehmen kontaktiert oder die Firmenwebsite besucht haben

Mit Hilfe dieser Daten können Unternehmen nicht nur die Bedürfnisse und Wünsche ihrer Kunden ermitteln, sondern auch die vielversprechendsten Leads oder die regelmäßigsten Käufer identifizieren und sie dementsprechend priorisieren. Darüber hinaus hilft Ihnen ein CRM-System, Absatzprognosen zu erstellen und auf bestimmte Kundensegmente abgestimmte Marketingstrategien und ‑kampagnen zu entwickeln.

 

eBook: Tipps zur Wahl des richtigen CRM-Systems