Warum Ihr Unternehmen eine Datenstrategie braucht

von | Nov 3, 2021 | KMU

This post is also available in: English (US) Français English (UK)

Big Data – das sind riesige Datenmengen, die sowohl große als auch mittelständische und kleine Unternehmen tagtäglich überschwemmen. Diese Daten ermöglichen es gerade Kleinunternehmen, einen umfassenden Einblick in die Vorlieben, Gewohnheiten und Einkaufspräferenzen ihrer Kunden zu gewinnen. Anhand dieser Informationen können KMUs erkennen, wie sie ihre Produkte und Dienstleistungen anpassen können, um den Kunden genau das zu bieten, was sie wollen – und so den Umsatz zu steigern.

KMUs im Dienstleistungssektor können die gleichen Vorteile wie größere Unternehmen erzielen, wenn sie die ihnen vorliegenden Daten richtig analysieren. So lassen sich durch die richtige Nutzung der Daten folgende Ziele erreichen:

  • Gewinnung neuer Kunden
  • Erhöhung der Kundenbindung
  • Verbesserung des Kundenservices
  • Bessere Steuerung von Marketingmaßnahmen
  • Verfolgung der Interaktion mit sozialen Medien
  • Vorhersage von Verkaufstrends

Um in den Genuss dieser Vorteile zu kommen, benötigen Sie eine gute Datenstrategie, d. h. einen strukturierten, systematischen Ansatz, um zu ermitteln, welche Art von Daten Sie zur Umsetzung Ihrer Geschäftsziele benötigen. Ihre Datenstrategie sollte festlegen, woher die Daten kommen, wo sie gespeichert werden und welche Tools Sie zur Analyse der Daten und zur Umwandlung in zentrale Geschäftserkenntnisse verwenden werden.

Eine Studie hat ergeben, dass Unternehmen, die Big-Data-Analysen nutzen, 15 % mehr Umsatz generieren als Unternehmen, die sich nicht mit diesem Thema auseinandersetzen.

Daten dürfen nicht zu einem zweitrangigen Thema werden

Bei den vielen Anforderungen, die heutzutage an professionelle Dienstleister gestellt werden, fällt es oft schwer, das Thema Datenstrategie an die erste Stelle der Prioritätenliste zu setzen. Andererseits sind einige Unternehmen so erpicht darauf, ihre Daten zu nutzen, dass sie in übermäßig komplizierte Technologien investieren, die für ihre geschäftlichen Anforderungen nicht geeignet sind.

Sie kaufen zum Beispiel eine viel zu teure CRM-Software (Customer Relationship Management), die mit einer überwältigenden Anzahl von Funktionen ausgestattet ist, die ein kleineres Dienstleistungsunternehmen nicht braucht bzw. gar nicht haben möchte. Angesichts der vielen Aufgaben, die ohnehin zu erledigen sind, entscheidet sich der Unternehmer oft dafür, die Datenstrategie aufzuschieben, bis er oder sie „mehr Zeit hat, sich darauf zu konzentrieren“.

Wie wir alle wissen, ist fast nie Zeit dafür. Dem Thema muss Priorität eingeräumt werden. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich etwas Zeit nehmen, um Ihre wichtigsten geschäftlichen Anforderungen und Ziele zu ermitteln, damit Sie eine realistische Datenstrategie für die Zukunft entwickeln können.

Vorteile einer Datenstrategie für professionelle Dienstleistungsunternehmen

Wechsel vom reaktiven zu proaktiven Geschäftsmanagement

Das Jahr 2020 war alles andere als normal. Sämtliche Abläufe und Normen wurden als Reaktion auf die weltweite Corona-Pandemie angepasst. Doch selbst in „normalen“ Zeiten neigen viele professionelle Dienstleister dazu, reaktiv zu handeln, anstatt strategisch für die Zukunft zu planen. Die Bedeutung eines proaktiven Managements, insbesondere in schwierigen und unvorhersehbaren Zeiten, darf jedoch nicht unterschätzt werden, denn reaktives Management ist einer der zehn Hauptgründe, warum kleine Unternehmen letztendlich ihre Türen schließen.

Ein proaktiver Führungsstil hat die Planung im Fokus. Es werden Strukturen und Systeme entwickelt, die vor möglichen Krisen schützen. Darüber hinaus bereiten proaktive Manager ihre Mitarbeiter auf Erfolg vor, indem sie ihnen beibringen, wie sie in ihren Aufgabenbereichen effektive Prozesse anwenden können, die sie auf etwaige Ausnahmesituationen vorbereiten.

Ein Beispiel: Ein Fabrikbesitzer erkennt, dass seine Mitarbeiter die Sicherheitsvorschriften ignorieren. Anstatt darauf zu warten, dass sich ein Unfall ereignet, stellt er strenge Regeln für sicheres Verhalten am Arbeitsplatz auf, setzt diese durch und erstellt Notfallpläne für gefährliche Situationen. Auf diese Weise hat sein proaktives Management sowohl die Wahrscheinlichkeit zukünftiger Probleme verringert als auch die negativen Auswirkungen von Unfällen, die sich dennoch ereignen können, stark minimiert.

Eine gute Datenstrategie kann Unternehmen aller Art dabei helfen, vorhandene Daten in Echtzeit zu analysieren, um nicht mehr reaktiv zu handeln, sondern sich proaktiv auf die Bedürfnisse des Unternehmens, der Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten, Partner und natürlich des Unternehmens selbst einzustellen. Letztlich kann ein proaktiver Ansatz Kosten senken, bestehende Kundenbeziehungen pflegen, das Markenbewusstsein stärken und die Rentabilität steigern.

Etablierung einer strategischen, datengesteuerten Onlinepräsenz
Eine effektive Onlinestrategie erfordert eine effektive Datenstrategie. Allzu oft behandeln kleinere Unternehmen ihre Social-Media-Seiten wie ihre persönlichen Seiten – die Beiträge sind eher zufällig als geplant, anstatt auf strategische Weise eine Marken- oder Produktkampagne zu fördern.

Um eine wirksame Onlinestrategie für Ihre Website und Ihre sozialen Netzwerke wie Facebook, Instagram, Twitter, Pinterest oder LinkedIn zu entwickeln, müssen Sie die auf diesen Seiten erfassten Daten nutzen. So können Sie herausfinden, wer Ihre Seiten besucht und wo er die meiste Zeit verbringt. Sie können auch die am häufigsten angesehenen bzw. heruntergeladenen Inhalte sowie die Keywords für die Suchmaschinenoptimierung (SEO) ermitteln, die den meisten Traffic generieren.

In diesem Kontext ist es erwähnenswert, dass effektive Suchmaschinenoptimierung mehr als 1000 % mehr Besucher anzieht als organische soziale Medien. All diese Erkenntnisse helfen Ihnen dabei, Inhalte zu erstellen, die Ihr Publikum am besten ansprechen und die Konversionsraten steigern.

Verbessern Sie Ihr Produkt- und Dienstleistungsangebot

Selbst wenn Sie heute ein äußerst erfolgreiches Dienstleistungskonzept haben, ist nicht garantiert, dass dies auf alle Ewigkeit so bleibt. Wie finden Sie heraus, was Ihre Kunden wollen, was ihnen gefällt, was Sie besser machen können und welche neuen Angebote Ihnen dazu verhelfen, auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben?

An dieser Stelle ist eine gute Datenstrategie unverzichtbar. Eine Datenanalyse kann dazu beitragen, die Qualität Ihrer bestehenden Dienstleistungen zu verbessern und dabei die Entwicklung des Marktes im Auge zu behalten. Für diese Informationen können Sie verschiedene Datenquellen heranziehen, z. B. Verkaufs- und Bestandsdaten, Angebote von Wettbewerbern, Kundendienstprotokolle und Kundenrezensionen auf Ihren Social-Media-Seiten und Bewertungsportalen wie Yelp und Google.

Die Optimierung von Produkten und Dienstleistungen, die Verbesserung des Kundendienstes und die Erhöhung der Kundenbindungsrate eignen sich ideal, damit professionelle Dienstleistungsunternehmen von Big Data Analytics profitieren können.

Entdecken Sie die Vorteile der prädiktiven Analytik

Die Kundenakquisitionskosten (CAC) und der Customer Lifetime Value (CLV) sind zwei wichtige Kennzahlen, die Unternehmen dabei helfen können, ihre Ressourcen besser zu nutzen, um die Kundenbindung zu optimieren und Wiederholungskäufe zu fördern. Wie mehrere Untersuchungen gezeigt haben, kann die Gewinnung eines neuen Kunden fünfmal mehr kosten als die Bindung eines bestehenden Kunden.

Aus diesem Grund versuchen Unternehmen ständig, ihre CAC zu senken und gleichzeitig den ROI ihrer Marketingmaßnahmen zu verbessern. Dazu gehört auch das Marketing für bestehende Kunden, um den CLV zu steigern, der den Wert der gesamten Kundenbeziehung misst und nicht nur den Wert der einzelnen Einkäufe. 

Diese prädiktive Analytik, der systematische Ansatz zum Auswerten großer Datenmengen mit dem Ziel, Muster und Zusammenhänge zu erkenne, kann Unternehmen umfassende Einblicke in das Kundenverhalten bieten. Dazu werden datengestützte Erkenntnisse aus vergangenen Kundenentscheidungen gewonnen, um zukünftiges Verhalten vorherzusagen.

Mit diesem Ansatz können Unternehmen ihre Entscheidungsfindung drastisch verbessern und besser bestimmen, wo und wie sie ihre Marketing- und Vertriebsbemühungen konzentrieren. Prädiktive Analytik zeigt Dienstleistungsunternehmen Verbesserungsmöglichkeiten auf, um einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen und den Bekanntheitsgrad und die Rentabilität der Marke langfristig deutlich zu steigern.

Steigern Sie Ihre Produktivität mit leicht zugänglichen Daten

Die Produktivitätsvorteile, die Ihr Unternehmen erzielen kann, wenn Teammitglieder zum richtigen Zeitpunkt auf die richtigen Daten zugreifen können, sind unendlich. INEX, ein langjähriger Act!-Kunde, ermöglicht es beispielsweise allen Teammitgliedern, kundenspezifische Informationen zu aktualisieren und darauf zuzugreifen, egal wo sie arbeiten.

Da sämtliche Kundendaten auf einer zentralen Plattform gespeichert sind, kann sich sogar ein neuer Mitarbeiter schnell einarbeiten und sich voll und ganz auf den Kunden konzentrieren. Dies spart nicht nur den Mitarbeitern Zeit, sondern verbessert auch den Kundenservice, da jede Interaktion nahtlos und gut informiert verläuft.

Klicken Sie hier, um zu erfahren, wie INEX ein CRM einsetzt, um seinen Außendienstmitarbeitern den Zugang zu Echtzeitdaten zu ermöglichen und so die Entscheidungsfindung, die Zusammenarbeit und den Arbeitsablauf zu verbessern.

Natürlich können und sollten Ihre Datenstrategie und Ihre Datenquellen mehr als nur Kundendienst- und Marketinginformationen berücksichtigen. Sie sollten auch einen Prozess in Betracht ziehen, der die Aktualisierung des Hardware- und Softwarebestands für Buchhaltungs- und Verwaltungszwecke erleichtert. Auf diese Weise können Sie oder Ihr IT-Team auch sicherstellen, dass abgenutzte oder veraltete Computer ersetzt werden, bevor sie ausfallen und Ausfallzeiten für die Mitarbeiter verursachen.

Sie können die Daten auch zur Pflege des Lagerbestands verwenden, sodass Produkte automatisch nachbestellt werden, wenn der Bestand unter einen bestimmten Schwellenwert fällt. Den Möglichkeiten, wie Daten in Unternehmen genutzt werden können, sind keine Grenzen gesetzt. So dienen sie zum Beispiel zur Optimierung von Lieferrouten, zur Verbesserung von Einstellungs- und Onboarding-Prozessen und vielem mehr.

Kontinuierliche Entwicklung, Verfeinerung und Erreichung Ihrer Marketingziele

Wir haben bereits darüber gesprochen, wie Daten Ihrem Unternehmen helfen können, Ihre Kunden besser zu verstehen, die Kundenzufriedenheit zu erhöhen, Produkte zu verbessern und Trends voraus zu sein. Doch mit der richtigen CRM-Plattform können Sie all diese Daten speichern und nutzen, um auch Ihre Marketingbemühungen zu optimieren und Ihre Marketingstrategie zu verfeinern.

So kann die CRM-Datenanalyse kontinuierliche Erkenntnisse liefern und Ihnen dabei helfen, bessere Entscheidungen in Bezug auf Ihr Content-Marketing, E-Mail-Marketing, Social-Media-Marketing, Produktpreise, Verkaufsförderungsmaßnahmen, Kundenbeziehungen, Treueprogramme und vieles mehr zu treffen. Auf diese Weise können Sie fundierte, datengestützte Geschäftsentscheidungen treffen, die auf einer soliden Business Intelligence beruhen und Ihr Geschäftsergebnis verbessern.

Big Data ist nicht mehr nur etwas für große Unternehmen

Die gute Nachricht ist, dass es viele CRM- und Datenanalysetools gibt, die den Anforderungen und Budgets kleinerer Dienstleistungsunternehmen gerecht werden. Sie haben die Wahl zwischen Desktop- und Cloud-Optionen auf Basis von „Pay-as-you-go“, die sowohl erschwinglich als auch skalierbar sind.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Sie immer mehr dazulernen, sodass Sie Ihr Tool im Laufe der Zeit um umfassendere Funktionen ausbauen können, falls sich Ihre Geschäftsanforderungen weiterentwickeln sollten. Wenn Ihnen die Entwicklung einer Datenstrategie bisher unerreichbar schien, so ist es an der Zeit, sich mit CRM-Systemen wie Act! auseinanderzusetzen. Hier können Sie Act! 14 Tage kostenlos testen. Falls Sie noch keine Datenstrategie bzw. kein Datenmanagement etabliert haben, sollten Sie sich definitiv mit diesem Thema beschäftigen. Laden Sie sich unseren „KMU-Leitfaden zur Erstellung einer hochwertigen Datenstrategie“ herunter und erfahren Sie, wie es geht.